Judo allgemein - TuS Jahn Hollenstedt

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Judo

Was ist Judo?


                                                      
Judo Historie
1882 legte Jigoro Kano zwei Prinzipien zusammen und nannte es Judo,  das sich aus dem älteren Jiu Jitzu entwickelte.
Judo setzt sich aus den Silben "ju" und "do" zusammen. Während "ju" für Sanftheit, wie auch Nachgeben steht,
bedeutet "do" Weg oder auch Prinzip. Judo bedeutet also soviel wie sanfter Weg oder auch der Weg des Nachgebens,
um letztlich den Sieg davonzutragen.
Mit der Gründung des ersten Judo-Vereins in London 1918 verbreitete sich der Sport schnell in Europa,
so dass 1951 erstmals Europameisterschaften und 1956 die ersten Weltmeisterschaften stattfanden.
Judo gibt es in Deutschland also seit ca. 50 Jahren.
Maxime des Judo:  Maximale Effektivität, gegenseitige Achtung und Wohlergehen
Dieses Prinzip sollte auch heute im Judo vorherrschen.

Training
Die körperlichen Voraussetzungen beim Judo sind gering. Kondition, Kraft und Gewandtheit werden während des Trainings erworben.
Das Training hat einen spielerischen und wettkampfmäßigen Charakter, sodass die Einsatzfreude immer groß bleibt.
Judo kann in jedem Alter erlernt und praktiziert werden. Da durch das Training Charaktereigenschaften wie Mut, Selbstdisziplin,
Kontaktfreudigkeit und Friedfertigkeit gestärkt und entwickelt werden, ist Judo gerade für Kinder sehr gut geeignet.
Die Trainer achten während des Unterrichts darauf, dass Höflichkeit und Disziplin dem Partner gegenüber gewahrt werden
Die 5 Bereiche des Judo :
1. Falltechnik : vorwärts, rückwärts und seitwärts fallen

               
2. Werfen : durch Gleichgewichtsbruch den Partner auf den Rücken werfen

            
3. Halten : den auf dem Rücken liegenden Partner festhalten

        
4. Würgen : dem Partner die Blutzufuhr zum Gehirn stoppen

   
5. Armhebel : das Ellenbogengelenk durch Beugen und Strecken hebeln

      

Gurtfarben

Je höher die Leistungsstufe des Judoka, desto dunkler die Gurtfarbe.
Weiss, weiss/gelb, gelb, gelb/orange, orange, orange/grün, grün,  blau, und braun.
Zwischen jeder Gurtprüfung müssen min. 6 Monate liegen und das Mindestalter erreicht sein.
Hier enden die Schülergurte.
Anschließend, ab 16 Jahre, geht es mit dem Meistergrad Schwarzgurt ( Dan ) 1. bis 5. Dan weiter.
Alle vorgenannten Gurte werden durch Leistungsprüfungen erworben.
Ab 6. Dan ( rot-weiß, wie eine Bahnschranke ) werden die Gurte für besondere Leistungen
( Erfolge in Wettkämpfen oder Weiterentwicklung des Judo ) verleihen.

             

Informationen zu Gürtelprüfungen
Weiss/gelb Gurt: 25,00 Euro
Ab Gelb Gurt: 10,00 Euro
Blau/ Braun Gurt Prüfung auf Kreisebene Kosten werden auf dem Lehrgang mitgeteilt.
In der Prüfung sind folgende Leistungen enthalten: Prüfungsmarke Verband und Prüfungsurkunde.
Die Prüfungen sind jeweils ohne Gürtel.
Die Gürtel können bei Dennis gekauft werden:
Einfarbig z.B. gelb, orange, grün usw.   6,00 Euro
zweifarbig z.B weiss/gelb, gelb/orange usw. 7,00 Euro
Preisanpassung da die Gürtel teuer geworden sind.
Dennis Herpel

Kurzes Judo-Lexikon:
 
Ashi                                   Fuß, Bein
Budo                                 Oberbegriff für japanische Kampfsportarten
Dan                                   Meistergrad (schwarzer Gürtel, folgt dem 1. Kyu)
Dojo                                  "Ort des Begreifens des Weges", Halle in der Budo praktiziert wird
Gachi                                Sieg
Gaeshi                              Gegenwurf ( Konter )
Garami                             beugen, verdrehen
Gari                                   sicheln, ein belastetes Bein wegreißen, wegziehen
Gatame                            unbeweglich machen (Armhebel gestreckt)
Hajime                             Anfangen ! Beginnen!
Hara                                 Körpermitte
Hiza                                  Knie
Ippon                                Punkt, vorzeitiger Sieg im Judowettkampf
Ju                                      sanft, nachgebend, geschmeidig
Judo                                 sanfter Weg, der Weg nachzugeben ohne zu zerbrechen
Judogi                              Judoanzug
Judoka                             der den Judosport Ausübende
Kachi                                Sieg, gewinnen, siegen  
Katame                            unbeweglich machen
Ko                                     klein
Mae-ukemi                     Fallübung vorwärts
Mate                                 Stopp! Unterbrechen (Kampfrichterkommando), Ruhe
Maitta                              Ich gebe auf !
Sutemi-Waza                  Selbstfalltechnik
Ne-Waza                          Bodenarbeit, Bodenkampf
O                                        groß
Obi                                     Gürtel
Osae-Komi-Waza            Haltegriffe
randori                              Übungskampf
Rei                                      Gruß im Judo
sumo                                 japanischer Ringkampf
Sutemi                               sich in Gefahr begeben
Tai                                      Körper
Tandoku-Renshu             Üben ohne Partner
Tatami                               Judomatte
Te                                       Hand
Te-Waza                            Handwürfe
Uchi                                    Arm
Ukemi                                Fallübung
Uki                                      schweben, flattern  


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü